Merkliste
Die Merkliste ist leer.

Der Stand der letzten Dinge

Roman
BuchGebunden
199 Seiten
Deutsch
Das Autorenduo Prinz&Delgado schreibt an einem neuen Roman, als sichIgor Kulti, die Hauptfigur aus eben diesem Buch, telefonisch bei ihnen meldet: Er wolle kein Buch über sich, die Arbeit sei umgehend einzustellen. Sie schreiben trotzdem weiter.
Da liegt Delgados tote Katze auf dessen Sofa, mit schönen Grüssen von Kulti. Es wird ernst; mit Hilfe eines Polizeikommissars und alten Freundes machen sie sich auf die Suche nach dem Erpresser.
...mehr
CHF29.80
in der Regel innert 2 Werktagen versandfertig oder abholbereit

Informationen

KlappentextDas Autorenduo Prinz&Delgado schreibt an einem neuen Roman, als sichIgor Kulti, die Hauptfigur aus eben diesem Buch, telefonisch bei ihnen meldet: Er wolle kein Buch über sich, die Arbeit sei umgehend einzustellen. Sie schreiben trotzdem weiter.
Da liegt Delgados tote Katze auf dessen Sofa, mit schönen Grüssen von Kulti. Es wird ernst; mit Hilfe eines Polizeikommissars und alten Freundes machen sie sich auf die Suche nach dem Erpresser. Doch Kulti ist raffiniert, ein trickreiches Katz-und-Maus-Spiel setzt ein. Schon bald ist nicht mehr klar, wer Regie führt und wer eine Figur in wessen Roman ist. Sind Prinz&Delgado zum «Stoff» eines Perverslings geworden? Schreibt dieser mit ihnen Literatur aus Fleisch und Blut?
Rasant und unterhaltsam erzählen Keller+Kuhn von den Irrungen und Wirrungen des streitbaren Autorenpaars Prinz&Delgado.
Details
ISBN978-3-85791-547-5
ProduktartBuch
Einbandart / SetinhaltGebunden
Verlag/Label
Erscheinungsjahr2008
Erscheinungsdatum15.02.2008
Seiten199 Seiten
SpracheDeutsch
Artikel-Nr.5267744
Rubriken

Autor

Keller+Kuhn (Christoph Keller, St.Gallen/New York, und Heinrich Kuhn, St.Gallen/Paris) arbeiten seit den frühen Neunzigerjahren zusammen. Bisher haben sie den Krimi ´Unterm Strich´ und den ´ersten europäischen Faxroman´ ´Die blauen Wunder´ vorgelegt. Neben der Romanarbeit entstehen in loser Folge Kurz- und Kürzestgeschichten um die beiden Flaneure Maag und Minetti.

Kürzlich von mir besucht