Merkliste
Die Merkliste ist leer.
BuchKartoniert, Paperback
178 Seiten
Deutsch
Nach der Edition der Briefe erscheinen im Herbst 2019 in der Berner Ausgabe der Werke Robert Walsers drei weitere Bände:Robert Walsers Roman Der Gehülfe ist ein Schlüsseltext der Angestelltenliteratur um 1900. In der Modellstadt Bärenswil leben die mehr oder weniger modernen Nachfahren von Gottfried Kellers »Leuten von Seldwyla«. Die Hauptfigur, ein arbeitsuchender Kontorschreiber, trifft auf einen als Unternehmer scheiternden Erfinder....mehr
CHF37.90
in der Regel innert 2 Werktagen versandfertig oder abholbereit

Informationen

KlappentextNach der Edition der Briefe erscheinen im Herbst 2019 in der Berner Ausgabe der Werke Robert Walsers drei weitere Bände:Robert Walsers Roman Der Gehülfe ist ein Schlüsseltext der Angestelltenliteratur um 1900. In der Modellstadt Bärenswil leben die mehr oder weniger modernen Nachfahren von Gottfried Kellers »Leuten von Seldwyla«. Die Hauptfigur, ein arbeitsuchender Kontorschreiber, trifft auf einen als Unternehmer scheiternden Erfinder. Während der subalterne Gehülfe von Anfang an um seine Austauschbarkeit weiß, kämpft sein »Prinzipal« noch um sein auf ein Hauswesen und einen freien Beruf gestütztes Ansehen.Prosastücke sind das konsequenteste Werk eines großen »Miniaturisten«, der virtuos mit wechselnden Formen, Themen und Stilen arbeitet. Dieses Werk wurde bisher wenig beachtet. Hier wird es erstmals als separater Band ediert.In der Sammlung Kleine Prosa treten vielerlei Büchermenschen in Erscheinung: Ein pausenlos lesender Student und eine versessene Roman-Leserin stehen auf der einen Seite. Auf der anderen finden sich ein Märchenautor, ein literarischer »Generalstabschef« und ein »Parnassien«, außerdem zwei angehende Schriftsteller und ein weiterer, der das Schreiben hinter sich gebracht hat.
Zusatztext»Anders als die Dekonstruktivisten kann Walser die völlige Entleerung von Sinn jedoch zu größter ästhetischer Brillanz führen.«
Eberhard Geisler, Frankfurter Rundschau 14.08.2019
ZusammenfassungDie einzelnen Bände der Berner Ausgabe erscheinen fortlaufend. Sie enthalten neben zuverlässig edierten Texten auch ein Nachwort, Informationen zu Überlieferung, Entstehung und Rezeption sowie Stellenkommentare.In Kleine Prosa (1917) präsentiert Robert Walser unter anderem einen literarischen Generalstabschef und eine versessene Romanleserin. Eine liebenswürdige Proletarierin ist ebenso anzutreffen wie ein geduldiger Grafendiener. »Einer, der nichts merkte«, verliert seinen Kopf. Einer, der dichtet, wird unsterblich und wandelt auf dem Parnass. Ein Kind geht buchstäblich ans Ende der Welt.
Details
ISBN978-3-518-42900-6
ProduktartBuch
Einbandart / SetinhaltKartoniert, Paperback
Verlag/Label
Erscheinungsjahr2019
Erscheinungsdatum12.08.2019
Seiten178 Seiten
SpracheDeutsch
Artikel-Nr.25217013

Schlagworte

Autor

Robert Walser wurde am 15. April 1878 in Biel geboren. Er starb am 25. Dezember 1956 auf einem Spaziergang im Schnee. Nach seiner Schulzeit absolvierte er eine Banklehre und arbeitete als Commis in verschiedenen Banken und Versicherungen in Zürich. Seine ersten Gedichte, die 1898 erschienen, ließen ihn rasch zu einem Geheimtip werden und verschafften ihm den Zugang zu literarischen Kreisen. Nach Erscheinen seines ersten Buches Fritz Kochers Aufsätze folgte er 1905 seinem Bruder Karl nach Berlin, der dort als Maler und Bühnenbildner den Durchbruch erzielt hatte. In rascher Folge publizierte Walser nun seine drei Romane Geschwister Tanner (1907), Der Gehülfe (1908) und Jakob von Gunten (1909). Infolge einer psychischen Krise geriet Walser Anfang 1929 gegen seinen Willen in die Psychiatrie, deren Rahmen er nie mehr verlassen konnte. 1933 von der Berner Klinik Waldau nach Herisau verlegt, gab er das Schreiben vollständig auf und lebte dort noch 24 Jahre als vergessener anonymer Patient.
Sabine Eickenrodt ist Literaturwissenschaftlerin an der Freien Universität Berlin und Mitherausgeberin der Berner Ausgabe der Werke Robert Walsers.
Peter Stocker, geboren 1965 in Luzern, studierte in Freiburg/Schweiz und Paris, Promotion zur »Theorie der intertextuellen Lektüre«. Mitherausgeber der Historisch-kritischen Gottfried Keller-Ausgabe (abgeschlossen 2012). Arbeitet seither als Mitherausgeber und Projektleiter der Berner Ausgabe der Werke Robert Walsers im Robert Walser-Zentrums Bern.

Kürzlich von mir besucht