Merkliste
Die Merkliste ist leer.

Samuel Hahnemann

Rebellischer Arzt und Begründer der Homöopathie - HC
BuchGebunden
272 Seiten
Deutsch
Samuel Hahnemann (1755-1843) gehörte als Arzt, Chemiker, medizinischer Literat zu den bemerkenswertesten und umstrittensten Erscheinungen seiner Zeit. Im Kampf gegen die Unzulänglichkeit der Schulmedizin und im Streben nach Wahrheit wird er zum Begründer der homöopathischen Lehre, Gleiches mit Gleichem zu heilen. Feindschaft und Verfolgung treiben ihn ruhelos von Ort zu Ort. Ein Starrkopf, ein Narr in den Augen der zeitgenössischen Ärzteschaft,...mehr
CHF26.90
in der Regel innert 2 Werktagen versandfertig oder abholbereit

Informationen

KlappentextSamuel Hahnemann (1755-1843) gehörte als Arzt, Chemiker, medizinischer Literat zu den bemerkenswertesten und umstrittensten Erscheinungen seiner Zeit. Im Kampf gegen die Unzulänglichkeit der Schulmedizin und im Streben nach Wahrheit wird er zum Begründer der homöopathischen Lehre, Gleiches mit Gleichem zu heilen. Feindschaft und Verfolgung treiben ihn ruhelos von Ort zu Ort. Ein Starrkopf, ein Narr in den Augen der zeitgenössischen Ärzteschaft, zieht sich Hahnemann in die Einsamkeit des Alters zurück und findet durch eine schicksalhafte Begegnung mit der französischen Malerin Mélanie d'Hervilly am Ende seines Lebens doch die ersehnte Erfüllung. - Martin Gumpert widmet dem großen Außenseiter seines Fachs, der gegen die Schulmedizin seiner Zeit als verirrte Wissenschaft rebellierte, der mitunter seine Praxis aufgab, um den Menschen nicht noch mehr zu schaden, und der ärztliches Unwissen durch zahllose Selbstversuche zu überwinden suchte, eine sprachgewaltige Darstellung.
ZusammenfassungSimilia similibus curentur
Details
ISBN978-3-87800-117-1
ProduktartBuch
Einbandart / SetinhaltGebunden
Verlag/Label
Erscheinungsjahr2018
Erscheinungsdatum15.03.2018
AuflageNeuausg.
Seiten272 Seiten
SpracheDeutsch
Artikel-Nr.23369328
Rubriken
UntergenreHomöopathie

Autor

Martin Gumpert (1897-1955) war jüdischer Arzt und Schriftsteller und stammte aus einer großbürgerlich-liberalen Familie. Zahlreich sind seine medizinischen Veröffentlichungen gewesen, doch widmete sich Gumpert schon seit Schülertagen intensiv auch eigenen literarischen Schriften. Im Zuge der Repressionen durch das NS-Regime entschied er sich für die Emigration und verließ Deutschland im Jahr 1936. Gumpert siedelte nach New York über. Hier traf er sich mit deutschen Exil-Autoren - darunter Klaus und Erika Mann. Eine enge Freundschaft verband Gumpert auch mit dem Vater von Klaus und Erika, Thomas Mann.

Kürzlich von mir besucht