Merkliste
Die Merkliste ist leer.
Basler Fasnacht

Zeichnungen

BuchKartoniert, Paperback
78 Seiten
Deutsch
Diogeneserscheint am31.12.2020
Verfügbare Formate
BuchGebunden
CHF31.90
BuchGebunden
CHF35.90
BuchGebunden
CHF43.90
BuchGebunden
CHF53.90
BuchGebunden
CHF53.90
BuchKartoniert, Paperback
CHF36.90
BuchKartoniert, Paperback
BuchGebunden
CHF22.90
Portraits und Stilleben aus den Jahren 1977 bis 1982. »Jean Cocteau hat dem jungen Dichter Raymond Radiguet den Rat gegeben: ?Ecrivez comme tout le monde?; damit wollte er ihn vor der Gefahr warnen, die Originalität der Mitteilung durch diejenige des stilistischen Ausdrucks zu beeinträchtigen. Anna Keel hat während ihrer drei letzten Werkjahre diesem kategorischen Imperativ nachgelebt....mehr
zur Zeit nicht lieferbar, Termin unbestimmt

Informationen

KlappentextPortraits und Stilleben aus den Jahren 1977 bis 1982. »Jean Cocteau hat dem jungen Dichter Raymond Radiguet den Rat gegeben: ?Ecrivez comme tout le monde?; damit wollte er ihn vor der Gefahr warnen, die Originalität der Mitteilung durch diejenige des stilistischen Ausdrucks zu beeinträchtigen. Anna Keel hat während ihrer drei letzten Werkjahre diesem kategorischen Imperativ nachgelebt. Ihr Bleistift ist von schöner Schlichtheit und Reinheit und nur darauf bedacht, dem Modell gerecht zu werden. Um so größer ist der Gewinn des Beschauers.« (Manuel Gasser)
Details
ISBN978-3-257-00321-5
ProduktartBuch
Einbandart / SetinhaltKartoniert, Paperback
Verlag/Label
Erscheinungsjahr1983
Erscheinungsdatum31.12.2020
Seiten78 Seiten
SpracheDeutsch
Artikel-Nr.1905963

Inhalt/Kritik

PrologPortraits und Stilleben aus den Jahren 1977 bis 1982.

Autor

»In diesem Jahrhundert sind 90 Prozent der Erfindungen gemacht worden, und ich verbringe den Nachmittag in Gesellschaft von zwei Zitronen.« Obwohl sie ihrem Beruf eine absurde Seite nicht absprechen kann, malt Anna Keel, seit sie nach dem Sekretärinnenkurs ihre erste Stelle in einer Zürcher Galerie antrat und »aus Langeweile begann, die aufgehängten Bilder abzuzeichnen und die wenigen Kunden zu karikieren«. Nach Au-pair-Stellen in Paris und London, wo sie nachmittags die Hammersmith School of Art & Building besuchte, wurde sie in Zürich Schülerin des Malers Albert Pfister. Es folgten Ausstellungen in Zürich, München, Mailand und im Essener Folkwang-Museum. Auch im ?Salon d'Automne? und im Musée des Arts Décoratifs in Paris waren ihre Bilder zu sehen. 1984 erhielt sie ein Stipendium der Akademie der Künste in Berlin.

Kürzlich von mir besucht