Merkliste
Die Merkliste ist leer.
Wickelfisch

Die Einsamkeit des Langstreckenläufers

Erzählung
TaschenbuchKartoniert, Paperback
87 Seiten
Deutsch
Die Einsamkeit des Langstreckenläufers - 'Laufen ist bei uns Zuhause immer gro�geschrieben worden, besonders das Weglaufen vor der Polizei' - ist die Einsamkeit des jungen Colin Smith, der für einen Diebstahl in eine Jugendstrafanstalt geschickt worden ist. Der Direktor der Anstalt, der Colins Lauftalent entdeckt, will, da� er das Rennen um die Landesmeisterschaft gewinnt. Doch für Colin hei�t gewinnen etwas anderes.
CHF10.90
in der Regel innert 2 Werktagen versandfertig oder abholbereit

Informationen

KlappentextDie Einsamkeit des Langstreckenläufers - 'Laufen ist bei uns Zuhause immer gro�geschrieben worden, besonders das Weglaufen vor der Polizei' - ist die Einsamkeit des jungen Colin Smith, der für einen Diebstahl in eine Jugendstrafanstalt geschickt worden ist. Der Direktor der Anstalt, der Colins Lauftalent entdeckt, will, da� er das Rennen um die Landesmeisterschaft gewinnt. Doch für Colin hei�t gewinnen etwas anderes.
ZusatztextDer 17-jährige Colin Smith, der wegen Diebstahls in einer Erziehungsanstaltin Essex einsitzt, bringt seine Geschichte zu Papier, die im Arbeitermilieuvon Nottingham spielt. Als Colins Vater an Kehlkopfkrebs stirbt, kommenColin, seine Mutter und die fünf Geschwister durch eine Zahlung der Versicherungin den Genuss kurzzeitigen Reichtums. Nachdem sie sich ein Fernsehgerätangeschafft und das restliche Geld gemeinsam verjubelt haben, fällt esColin schwer, sich mit der erneuten Armut zu arrangieren. Zusammen mitseinem verschlossenen, zum Jähzorn neigenden Freund Mike bricht er in dasBüro einer Bäckerei ein und stiehlt eine Geldkassette. Nur durch Zufallgelingt es einem von Vorurteilen geleiteten und äußerst hartnäckigen Kriminalbeamten,Colin und Mike zu überführen. Später wird Mike freigesprochen, Colin kommtals vermeintlicher Anstifter ins Besserungsheim. Wegen seiner Fähigkeitenals Langstreckenläufer gewinnt er bald die Sympathie und Unterstützungdes Direktors, der in ihm einen aussichtsreichen Läufer für den alljährlichenSportwettkampf der Erziehungsanstalten erkennt. Colin durchschaut, dassdie Freundlichkeit des Direktors lediglich seinem ehrgeizigen Wunsch nachberuflicher Profilierung entspringt. Und so fasst er den Entschluss, beider Meisterschaft als Erster bis kurz vors Ziel zu laufen und sich dannvom zweitbesten Läufer überholen zu lassen. Dass er mit diesem Akt derRebellion gegen eine für ihn inakzeptable Autorität seine Chancen auf vorzeitigeEntlassung verspielt, ist ihm vollkommen bewusst. Doch sein Training, daser täglich am frühen Morgen beginnt, bedeutet ihm weit mehr als nur dieMöglichkeit einer Auflehnung gegen die an ihn gestellten Erwartungen. Erstdurch das Laufen erschließt er sich einen Zugang zu seiner eigenen Identität.In der Synchronisation von Laufen und Denken entdeckt er den einzigen Zustandin dem er sich wirklich frei fühlt - und er erkennt, dass er sich dieserFreiheit ebenso sicher sein kann wie seiner Einsamkeit.
ZusammenfassungDie Einsamkeit des Langstreckenläufers - Laufen ist bei uns Zuhause immer großgeschrieben worden, besonders das Weglaufen vor der Polizei - ist die Einsamkeit des jungen Colin Smith, der für einen Diebstahl in eine Jugendstrafanstalt geschickt worden ist. Der Direktor der Anstalt, der Colins Lauftalent entdeckt, will, daß er das Rennen um die Landesmeisterschaft gewinnt. Doch für Colin heißt gewinnen etwas anderes.
Details
ISBN978-3-257-20413-1
ProduktartTaschenbuch
Einbandart / SetinhaltKartoniert, Paperback
Verlag/Label
Erscheinungsjahr1975
Erscheinungsdatum27.03.2007
Seiten87 Seiten
SpracheDeutsch
Artikel-Nr.1082505
Rubriken
GenreRomane

Inhalt/Kritik

Prolog50 Jahre Einsamkeit des Langstreckenläufers
Kritik"Voller poetischer Perfektion." (New Statesman)"Sillitoe hat die Erzählung als Monolog seines Helden angelegt, als einen Monolog während des Laufens. Wie da die Motorik des Denkens mit der des Langstreckenläufers synchronisiert ist, wie aus dem körperlichen Vorgang ein geistiger wird, wie da nicht bloß mit dem Gehirn, sondern mit der dampfenden Physis insgesamt gedacht wird - das ist von unmittelbar überzeugender Originalität....mehr

Autor

Alan Sillitoe, geboren 1928 als Arbeitersohn in Nottingham, war mit vierzehn Fabrikarbeiter; mit achtzehn bei der RAF Funker in Malaya; ein Jahr mit Tb im Krankenhaus. Beginn des Schriftstellerleben in Spanien. Veröffentlichung von Romanen und Erzählungen. Der Autor gilt heute als einer der bedeutenden englischen Erzähler der Gegenwart. Sein Werk umfasst mehr als 60 Romane, Kinderbücher, Theaterstücke, Filmskripte, Essays, Gedicht- und Kurzgeschichtenbände.
2010 ist Alan Sillitoe im Alter von 82 Jahren in einem Londoner Krankenhaus gestorben.

Kürzlich von mir besucht