Merkliste
Die Merkliste ist leer.
Buchmesse Frankfurt: Gastland Norwegen. Buchtipps.

Fellini

Versuch e. Sekretärin, ihren Chef zu porträtieren
TaschenbuchKartoniert, Paperback
Deutsch
Mit Witz und scharfer Beobachtungsgabe porträtiert Liliana Betti ihren Chef Federico Fellini, sie beschreibt selbstironisch, wie es ihr gelang, ihn auf sich aufmerksam zu machen, in seiner Nähe zu bleiben und schließlich an seiner Arbeit an der grandiosen Kunstwelt der Cinecittà teilzuhaben. Es entstand ein vielschichtiges Porträt eines der "größten Filmmacher der Welt" (Time)....mehr
CHF14.90
in der Regel innert 2 Werktagen versandfertig oder abholbereit

Informationen

KlappentextMit Witz und scharfer Beobachtungsgabe porträtiert Liliana Betti ihren Chef Federico Fellini, sie beschreibt selbstironisch, wie es ihr gelang, ihn auf sich aufmerksam zu machen, in seiner Nähe zu bleiben und schließlich an seiner Arbeit an der grandiosen Kunstwelt der Cinecittà teilzuhaben. Es entstand ein vielschichtiges Porträt eines der "größten Filmmacher der Welt" (Time). Werkstattberichte zur Entstehung seiner letzten großen Filme ergänzen das Bild dieses großen Künstlers als Regisseur.
Details
ISBN978-3-257-20769-9
ProduktartTaschenbuch
Einbandart / SetinhaltKartoniert, Paperback
Verlag/Label
Erscheinungsdatum26.06.2007
SpracheDeutsch
Artikel-Nr.4258402
Rubriken
UntergenreFilm/Theater

Inhalt/Kritik

PrologEin Porträt des Künstlers als Regisseur. Aufgezeichnet von seiner langjährigen Assistentin in 30 Kapiteln: Leben, Meinungen und Taten FF's; über seine Filme, Projekte und Produzenten; über Kollegen, Komponisten und Clowns; über seine Frau und die Frauen; über die Irren, das Reisen und Essen; Werkstattberichte zur Entstehung seiner Filme; über das Geld und aufgegebene Werke u.v.a.m.

Schlagworte

Autor

Liliana Betti, 1939 in Corte Franca, einem kleinen Dorf der Provinz Brescia, geboren, machte ihr Abitur am Gymnasium in Bergamo, verzichtete auf ein Studium, reiste 1957 zu einer Tante nach Zürich, wo sie zunächst in einer Schachtelfabrik, später als Buffetdame in einem Nachtclub arbeitete. Nach Italien zurückgekehrt, begann sie, Fellini Briefe zu schreiben. 1962 reiste sie nach Rom und wurde für viele Jahre seine Assistentin. Liliana Betti starb 1998 in Rom.
Weitere Artikel von
Betti, Liliana
Fellini

Kürzlich von mir besucht