Merkliste
Die Merkliste ist leer.
Wickelfisch

Briefe

Taschenbuch
TaschenbuchKartoniert, Paperback
Deutsch
Verfügbare Formate
BuchKartoniert, Paperback
CHF75.50
BuchKartoniert, Paperback
CHF26.50
BuchGebunden (Leinen)
BuchGebunden
CHF42.90
BuchKartoniert, Paperback
BuchGebunden (Leinen)
BuchKartoniert, Paperback
CHF14.90
TaschenbuchKartoniert, Paperback
CHF18.90
TaschenbuchKartoniert, Paperback
CHF3.90
Wer Mozart wirklich kennen will, wer sich nicht begnügen will mit dem populären Bild des Wunderkindes, des gleichsam wie in einem Rausch dahinlebenden Götterlieblings, der leichthändig seine Melodien aus einem Füllhorn gießt, wer im Gegenteil die tatsächlichen Lebensumstände Mozarts und seine Zeit kennenlernen will, der muß Mozarts Briefe lesen.
CHF18.90
in der Regel innert 2 Werktagen versandfertig oder abholbereit

Informationen

KlappentextWer Mozart wirklich kennen will, wer sich nicht begnügen will mit dem populären Bild des Wunderkindes, des gleichsam wie in einem Rausch dahinlebenden Götterlieblings, der leichthändig seine Melodien aus einem Füllhorn gießt, wer im Gegenteil die tatsächlichen Lebensumstände Mozarts und seine Zeit kennenlernen will, der muß Mozarts Briefe lesen.
Details
ISBN978-3-257-21610-3
ProduktartTaschenbuch
Einbandart / SetinhaltKartoniert, Paperback
Verlag/Label
Erscheinungsjahr1988
Erscheinungsdatum28.09.2005
SpracheDeutsch
Artikel-Nr.1140621
Rubriken

Autor

Geboren am 27.1.1756 in Salzburg, gestorben am 5.12.1791 in Wien, dort begraben auf dem St. Marxer Friedhof an der Leberstraße, das Grab ist unbekannt. Als Wunderkind, das mit sechs angefangen hatte zu komponieren, wurde Mozart in halb Europa gefeiert ? eine Höllentournee, die den Knaben gesundheitlich auszehrte. Studien- und Konzertaufenthalte führten ihn nach London, Paris und Italien und immer wieder nach Wien ? Reisen, von denen ihn der Erzfürstbischof von Salzburg, in dessen Diensten sein Vater und er standen, immer öfter zurückbeorderte. 1781 kam es zum Bruch, und Mozart ging nach Wien. Nach anfänglichen Erfolgen und der Heirat mit Constanze Weber ? gegen den Willen des Vaters ? entzog sich ihm die Gunst des Hofes und des Wiener Publikums immer mehr. In seinem 36. Lebensjahr starb er, zwei Kinder, eine Witwe, einen Haufen Schulden und ein unvollendetes Requiem hinterlassend, nicht zu vergessen seine Briefe, die so frisch und so originell sind wie seine Musik.

Kürzlich von mir besucht