Merkliste
Die Merkliste ist leer.
Wickelfisch

Vom Schaltwerk der Gedanken

Ausgewählte Essays zu Geschichte, Politik, Philosophie, Religion, Theater und Literatur
TaschenbuchKartoniert, Paperback
695 Seiten
Deutsch
Verfügbare Formate
BuchGebunden (Leinen)
CHF41.90
TaschenbuchKartoniert, Paperback
CHF17.90
Egon Friedell war ein philosophischer Schriftsteller und ein schriftstellerischer Philosoph das zeigen auch seine weniger bekannten Essays. Blitzgescheit, enthusiastisch, polemisch, immer anregend, immer geistreich zeigen diese Essays Egon Friedell als Aufklärer, Polemiker, Zeitdiagnostiker und zeitlosen Querdenker, der über die verschiedensten Aspekte aus Politik, Geschichte, Philosophie, Religion,...mehr
CHF17.90
in der Regel innert 2 Werktagen versandfertig oder abholbereit

Informationen

KlappentextEgon Friedell war ein philosophischer Schriftsteller und ein schriftstellerischer Philosoph das zeigen auch seine weniger bekannten Essays. Blitzgescheit, enthusiastisch, polemisch, immer anregend, immer geistreich zeigen diese Essays Egon Friedell als Aufklärer, Polemiker, Zeitdiagnostiker und zeitlosen Querdenker, der über die verschiedensten Aspekte aus Politik, Geschichte, Philosophie, Religion, Theater und Literatur tiefsinnig leicht schreiben konnte, und als einen der genialsten Essayisten, die je in deutscher Sprache geschrieben haben.
Details
ISBN978-3-257-23883-9
ProduktartTaschenbuch
Einbandart / SetinhaltKartoniert, Paperback
Verlag/Label
Erscheinungsjahr2009
Erscheinungsdatum27.01.2009
Seiten695 Seiten
SpracheDeutsch
Artikel-Nr.5562326
Rubriken

Inhalt/Kritik

Prolog75. Todestag von Egon Friedell am 16. März 2013

Autor

Egon Friedell wurde 1878 in Wien geboren. Er ist als Kunsthistoriker bis heute unübertroffen, obwohl er das Abitur erst im vierten, die Promotion im zweiten Anlauf schaffte. Egon Friedell war Herausgeber, Übersetzer, Schriftsteller, Conférencier, Aphoristiker, Feuilletonist, Theaterkritiker, Schauspieler, Dramaturg. Er war auch Jude: 1938, kurz nach dem Anschluss Österreichs ans Deutsche Reich, nahm er sich das Leben, als zwei SA-Männer ihn abholen wollten.

Kürzlich von mir besucht