Merkliste
Die Merkliste ist leer.
BaselMemo - Exklusiv bei Bider & Tanner

Nimm's leicht

Eine ebenso ernsthafte wie nützliche Betrachtung in Wort und Bild
BuchGebunden
64 Seiten
Deutsch
»Schon beim flüchtigen Durchblättern dieses Bildbandes wird der Betrachter auf Darstellungen stoßen, die ihm seltsam vertraut sind. Das ist kein Zufall. Ich hatte mir zur Aufgabe gemacht, jenen Vorkommnissen nachzuspüren, die zwar zum Alltag jedes normalen Menschen gehören, aber doch meist als Unannehmlichkeiten empfunden werden.«
CHF15.00
in der Regel innert 2 Werktagen versandfertig oder abholbereit

Informationen

Klappentext»Schon beim flüchtigen Durchblättern dieses Bildbandes wird der Betrachter auf Darstellungen stoßen, die ihm seltsam vertraut sind. Das ist kein Zufall. Ich hatte mir zur Aufgabe gemacht, jenen Vorkommnissen nachzuspüren, die zwar zum Alltag jedes normalen Menschen gehören, aber doch meist als Unannehmlichkeiten empfunden werden.«
ZusammenfassungUnannehmlichkeiten in Beruf und Freizeit, zu Wasser, zu Lande, in der Luft, Unannehmlichkeiten in Familie und Freundeskreis - herrlich illustriert von Loriot
Schon beim flüchtigen Durchblättern dieses Bildbandes wird der Betrachter auf Darstellungen stoßen, die ihm seltsam vertraut sind. Das ist kein Zufall. Ich hatte mir zur Aufgabe gemacht, jenen Vorkommnissen nachzuspüren, die zwar zum Alltag jedes normalen Menschen gehören, aber doch meist als Unannehmlichkeiten empfunden werden.
Details
ISBN978-3-257-51007-2
ProduktartBuch
Einbandart / SetinhaltGebunden
Verlag/Label
Erscheinungsjahr2005
Erscheinungsdatum22.02.2005
Auflage2. Aufl.
Seiten64 Seiten
SpracheDeutsch
Artikel-Nr.2207268
Rubriken
GenreHumor
UntergenreLoriot

Inhalt/Kritik

PrologUnannehmlichkeiten in Beruf und Freizeit, zu Wasser, zu Lande, in der Luft, Unannehmlichkeiten in Familie und Freundeskreis - herrlich illustriert von Loriot.
Kritik"Loriot ist ein Solitär auf dem Rummelplatz deutscher Heiterkeit. Seine Komik resultiert aus seinem altmodischen Stehvermögen, seiner stillen Autorität zwischen lauter Marktschreiern." (Die Weltwoche)
"Wer Loriot nicht sofort seinem besten Freund schenkt, der hat entweder keinen Humor oder keinen besten Freund." (Telegraf)

Autor

Loriot, eigentlich Bernhard Victor Christoph-Carl von Bülow, kurz Vicco von Bülow, wurde am 12. November 1923 in Brandenburg (Havel) geboren. Von Bülow wuchs bei Großmutter und Urgroßmutter in Berlin auf, bis die Familie 1938 nach Stuttgart zog. Dort besuchte er ein humanistisches Gymnasium, das er 1941 mit Notabitur verließ.
Er begann in der Familientradition eine Offizierslaufbahn, es folgte ein dreijähriger Militäreinsatz an der Ostfront in Russland. Nach dem Krieg arbeitete er kurzzeitig als Holzfäller in Niedersachsen, 1946 legte er das Abitur ab. Von 1947 bis 1949 studierte er Malerei und Grafik an der Kunstakademie (Landeskunstschule) in Hamburg. Nach dem Abschluss legte er erste Arbeiten als Werbegrafiker vor und erfand das charakteristische "Knollennasenmännchen".
Ab 1950 war von Bülow als Cartoonist zunächst für das Hamburger Magazin "Die Straße", im Anschluss für den "Stern" tätig. Seit dieser Zeit verwendete er den Künstlernamen Loriot, die französische Bezeichnung des Pirols, des Wappentiers der von Bülows.
1967 wechselte Loriot das Medium: Er moderierte zunächst die Fernsehsendung "Cartoon", die er auch als Autor und Co-Regisseur verantwortete. Loriots anfänglich reine Moderation wurde zunehmend zu einem eigenständigen humoristischen Element der Sendung. Zudem brachte Loriot bald eigene Zeichentrickfilme ein. 1976 entstand die fünfteilige Fernsehserie "Loriot".
Eine besondere Liebe verband Loriot auch mit der klassischen Musik und der Oper. Außerdem war er Autor, Regisseur und Hauptdarsteller der beiden Filme: "Pappa ante Portas" und "Ödipussi".
Loriot erhielt etliche Fernseh-, Film- und anderer Kulturpreise ("Telestar" (1986), "Critici in erba" (1986), "Goldene Leinwand"). 2004 erhielt er den "Jacob-Grimm-Preis" für seinen Einsatz um die deutsche Sprache und 2007 wurde er mit dem "Wilhelm-Busch-Preis" für sein Lebenswerk ausgezeichnet. 2011 verstarb Vicco von Bülow.

Kürzlich von mir besucht