Merkliste
Die Merkliste ist leer.

Aber nicht in diesem Ton, Freundchen.

BuchGebunden
144 Seiten
Deutsch
Nach ihrem Debüt "Dieser Befehlston verletzt meine Gefühle" und dem nicht minder gelobten Nachfolger "Hass ist krass. Liebe ist krasser" folgt nun der Abschluss der Trilogie: Gleiches Format, gleicher Umfang, gleiche Qualität. "Aber nicht in diesem Ton, Freundchen!" ist der fulminante Schlusspunkt einer Werkschau, die in vielerlei Hinsicht absolut einmalig ist. Selten war Kunst so populär, und selten war Populäres so kunstvoll....mehr
CHF21.50
in der Regel innert 2 Werktagen versandfertig oder abholbereit

Informationen

KlappentextNach ihrem Debüt "Dieser Befehlston verletzt meine Gefühle" und dem nicht minder gelobten Nachfolger "Hass ist krass. Liebe ist krasser" folgt nun der Abschluss der Trilogie: Gleiches Format, gleicher Umfang, gleiche Qualität. "Aber nicht in diesem Ton, Freundchen!" ist der fulminante Schlusspunkt einer Werkschau, die in vielerlei Hinsicht absolut einmalig ist. Selten war Kunst so populär, und selten war Populäres so kunstvoll.
Zusatztext"Künstlerische Originalität und hintergründiger Humor sind ihre Waffen ebenso gegen politisch simple Parolen wie gegen deutsche Schildermanie und den normalen Alltagswahnsinn." Eva Hepper, Deutschlandfunk Kultur, 04.05.2018 "Subtile und brillante Gesellschaftskritik" qiez, 22/05/2018 "Mal albern, mal tiefgründig" Deutschlandradio, 06/06/2018
Details
ISBN978-3-7857-2619-8
ProduktartBuch
Einbandart / SetinhaltGebunden
Verlag/Label
Erscheinungsjahr2018
Erscheinungsdatum27.04.2018
Auflage1. Aufl.
Seiten144 Seiten
SpracheDeutsch
Artikel-Nr.23363467
Rubriken
UntergenreUrbane Kunst

Inhalt/Kritik

Prolog
Barbara. ist die schillerndste Blüte zeitgemäßer Streetart

Autor

Über Barbara. ist nicht viel bekannt. Anfang 2014 tauchten im Internet plötzlich Fotos ihrer Arbeiten auf, in denen sie sich auf humorvolle und intelligente Weise mit den (Verbots-)Schildern, Plakaten und Verkehrszeichen in ihrer Umgebung auseinandersetzt, die möglicherweise in der Rhein-Neckar-Metropolregion liegt. Sie legt Wert auf ihre Unabhängigkeit, korrespondiert aber mit der immer neugieriger werdenden Öffentlichkeit über die üblichen sozialen Netzwerke.
Mehr zu Barbara. unter https://de-de.facebook.com/ichwillanonymbleiben

Bei diesen Artikeln hat der Autor auch mitgewirkt

Kürzlich von mir besucht